A+ R A-

Sta.Maria Tour 01: Val Teatscha

Tourdaten:Höhenmeter bergauf:+505 Hm
Höhenmeter bergab: -505 Hm
Höchster Punkt: 1852 müm
Länge: 8.64 Km
Fahrtzeit: ca 1.5 h

Beschreinbung:
Diese Halbtagestour führt von Santa Maria zuerst etwa 500 Höhenmeter auf der im unteren Bereich noch asphaltierten und leicht fahrbaren Umbrail Passstraße bergauf. Hinter dem Gasthaus Platatschas, wo man einkehren kann, zweigt in einer geraden Passage der Trail zum Döss da las Levras ab. Nach kurzem Downhill über Almwiesen folgt nach der Bachquerung eine etwa 500 Meter lange sehr ruppige Schiebepassage. Doch dann wird der Pfad glatter und fahrbar, wenn er auch teilweise so steil bergab führt, dass man mit dem Po weit hinter den Sattel muss - gute Fahrtechnik ist hier Voraussetzung, sonst macht die Trailabfahrt mit Blicken über Santa Maria
kaum Spaß. Diese Tour eignet sich gut als Trailschulung am ersten Tag des Bike Urlaubs.

Sta. Maria Tour 02: Craistas

Tourdaten:
Höhenmeter bergauf: +741 Hm
Höhenmeter bergab: -741 Hm
Höchster Punkt: 2016 müm
Länge: 17.24 Km
Fahrtzeit: ca 2.5 h

Beschreibung:
Craistas, ein kleines Dörfchen auf der Sonnenseite hoch über Santa Maria, ist Ziel dieser Halbtagestour, die hauptsächlich asphaltierte Wege und Schotterstraßen verläuft und damit kaum Anforderungen an die Fahrtechnik stellt. Nach dem Dorf Valchava zieht der Weg steil bergauf und bringt den Puls auf Touren, dann zieht die schmale Asphaltstraße zur 52-Seelen-Gemeinde Lü hinauf, wo man im Gasthaus Hirschen einkehren kann und einen prächtigen Blick zum Ortler hinüber hat. Jetzt folgt eine erst ansteigende, dann ab Urschai relativ ebene Schotterpassage bis Craistas, von wo die Bike-Route in vielen Serpentinen wieder nach Santa Maria hinunter führt. Die Tour eröffnet wunderschöne Blicke über das gesamte Val Müstair bis hinüber zu Umbrail.

 

 


Sta. Maria Tour 03: Lü-Tschierv

Tourdaten:
Höhenmeter bergauf: +822 Hm
Höhenmeter bergab: -822 Hm
Höchster Punkt: 2.016 m
Länge: 21,85 km
Fahrtzeit: ca 3 h

Beschreibung:
Die Tour über Lü nach Tschierv führt zuerst in umgekehrter Richtung auf derselben Strecke wie Tour 02 nach Craistas und dann über Urschai nach Lü, wo man im Gasthaus Hirschen einkehren und den Blick zum Ortler genießen kann. Von Lü aus führt die Route dann in langer rauschender Abfahrt über den Schotterweg, der im Winter als Rodelbahn genutzt wird, hinunter nach Tschierv, dem höchstgelegenen Ort vor dem Ofenpass mit seiner urtümlichen Architektur. Auch hier kann man einkehren. Zurück nach Santa Maria führt die Route über Schotterwege, die fahrtechnisch keine großen Ansprüche stellen und - wie die ganze Tour - auch für weniger trainierte Biker geeignet sind.

 

 

Sta. Maria Tour 04: Valchava Trail

Tourdaten:
Höhenmeter bergauf: +420 Hm
Höhenmeter bergab: -420 Hm
Höchster Punkt: 1790 Müm
Länge: 8.53 Km
Fahrtzeit: ca 1.5 h

Beschreibung:
Dass die Bike-Region im Val Müstair nicht nur die Kombination aus gemäßigten Touren mit Traumpanorama bietet, sondern vor allem auch ein Trailground für Könner ist, zeigt diese kleine Halbtagestour über den Valchava Trail. Von Santa Maria fährt man erst auf breitem Schotterweg gut 400 Höhenmeter Richtung Val Mora hinauf, dann zweigt man auf einen flachen Schotterweg ab, der Richtung Valchava führt. War bis hierher die Tour eher leicht, so folgt jetzt eine sagenhaft schöne und nicht minder anspruchsvolle Trailpassage durch bemoosten Wald. Der Weg besteht teils aus Waldboden, teils aus Felsplatten mit kleinen Stufen, so dass abgesehen von ein paar Mutproben relativ zügig fahren kann - ein idealer Trail zur Fahrtechnikschulung.

 

 

Sta. Maria Tour 05: Val Mora

Tourdaten:
Höhenmeter bergauf: +1.445 Hm
Höhenmeter bergab: -1.445 Hm
Höchster Punkt: 2336 m
Länge: 38,61 km
Fahrtzeit: ca 4.5 h

Beschreibung:
Die Bike-Region um Santa Maria im Val Müstair eignet sich hervorragend für ausgedehnte Tagestouren, die durch das Herzstück der schönsten Alpenüberquerungen führen und damit quasi eine Mini-Transalp darstellen. Besonders die Strecken durchs völlig unberührte Val Mora (siehe auch 06 Passo del Gallo und 07 Forcella di Forcola) bieten eine Kombination aus nahezu null Asphalt, perfekter Fahrbarkeit und traumhaften Panoramen. Diese Tour durchs Val Mora führt erst auf den Ofenpass (Shuttle möglich), dann über einen Trail zur Alp Buffalora und schließlich nach kurzer Steilpassage über die Hochebene Jufplaun ins Val Mora. Fahrtechnisch nur in kurzen Stücken schwer, führt diese Tour hauptsächlich über gut fahrbare Schotterwege.

 

 

Sta. Maria Tour 06: Passo del Gallo

Tourdaten:
Höhenmeter bergauf: +1.737 Hm
Höhenmeter bergab: -1.737 Hm
Höchster Punkt: 2.271 m
Länge: 54,72 km
Fahrtzeit: 5.5 h

Beschreibung:
Mit einem Singletrail-Anteil von über 13 Kilometern und seinem absoluten Traumpanorama gehört der Passo del Gallo für engagierte Mountainbiker zu einer der schönsten Touren der Alpen. Dabei sind die Trails keineswegs ruppig und brutal, sondern auf den alten Schmugglerwegen überwiegend sanft abfallend und über eine lange Distanz mit kurzem Gras bewachsen, so dass man weich wie auf einem Teppichboden fährt. Immerhin haben die Schmuggler hier schwere Lasten getragen. Die Rückfahrt durch das Val Mora ist technisch kaum schwieriger und zwingt weniger versierte Biker nur einmal an einem Hangrutsch aus dem Sattel. Wer sich mit dem Shuttle zum Ofenpass bringen lässt, muss insgesamt nur 800 Höhenmeter strampeln.

 

 

Sta. Maria Tour 07: Forcella di Forcola

Tourdaten:
Höhenmeter bergauf: +2.163 Hm
Höhenmeter bergab: -2.163 Hm
Höchster Punkt: 2792 müm
Länge: 60,54 km
Fahrtzeit: 6.5 h

Beschreibung:
Konditionell und fahrtechnisch gute Biker sollten sich unbedingt für die Tour über die Forcella di Forcola entscheiden. Hinter dieser 2768 Meter hohen Scharte hatten sich im ersten Weltkrieg italienische Truppen verschanzt, um die Österreicher am Stilfserjoch zu kontrollieren. Schon vom Umbrailpass, zu dem man sich ebenfalls shuttlen lassen kann, ergeben sich überwältigende Blicke zu den Gletschern des Ortler, ab der Forcella folgt man dann der alten Militärstraße, über die ehemals König Victor Emanuel seine Truppen mit dem Auto besuchte. Heute ist diese Straße oft nur noch ein verfallener Trail, der ein gutes Maß an Schwindelfreiheit erfordert. Nach Santa Maria zurück rollt man durch das landschaftlich traumhafte und völlig unberührte Val Mora.

 

 


Sta. Maria Tour 08: Dreisprachentrail

Tourdaten:
Höhenmeter bergauf: +2535 Hm
Höhenmeter bergab: -2535 Hm
Höchster Punkt: 2852 müm
Länge: 56.88 km
Fahrtzeit: 6 h

Beschreibung:
Das absolute Highlight aller Touren um Santa Maria und mit Sicherheit eine der spektakulärsten Touren der Alpen: Nach der Auffahrt zum Umbrail (Shuttle möglich) führt ein steiler Trail bergauf zur über 3000 Meter hohen Dreisprachenspitze. Was jetzt folgt ist die Ikone einer Bike Tour: Über 13 Kilometer bis auf kurze Stücke voll fahrbarer Singletrail mit permanentem Superpanorama in die Gletscherwelt des Ortler. Für diesen Trail muss man ein versierter Fahrtechniker sein und Schwindelfreiheit mitbringen, denn speziell im oberen Bereich führt der Pfad an einer steilen Bergflanke entlang. Als Ziel kann man das mittelalterliche Städtchen Glurns im Vinschgau wählen und sich vom Shuttle abholen lassen oder nach Santa Maria zurück biken.

 

 

Sta. Maria Tour 09: Mitterwaal

Tourdaten:
Höhenmeter bergauf: +644 Hm
Höhenmeter bergab: -644 Hm
Höchster Punkt: 1406 müm
Länge: 28.99 km
Fahrtzeit: 3 h

Beschreibung:
Liegt im Frühling in den Hochtälern rund um Santa Maria noch Schnee, so kann man von dem 1375 Meter hoch gelegenen Ort doch schon faszinierende Touren fahren - ins tiefer gelegene und meist deutlich wärmere Vinschgau. Dazu nehmen weniger versierte Biker am besten den Vinschgau Radweg, der gleich nach der italienischen Grenze bei Müstair beginnt. Unerschrockene Naturen wählen aber den Mitterwaal, den wurzeligen und ausgesetzten Weg entlang einer alten Wasserleitung, die früher die Obstgärten des Vinschgau versorgte. Dieser Trail führt erst über einen schmalen Damm am Hang entlang, hinter dem das Wasser fließt. Später am Steilhang führt der Weg über am Fels befestigte Holzbrücken. Die Tour verlangt schwindelfreie Fahrtechnik-Könner.

 

Sta. Maria Tour 10: Glurnser Höfe

Tourdaten:
Höhenmeter bergauf: + 1517 Hm
Höhenmeter bergab: -1517 Hm
Höchster Punkt: 1545 müm
Länge: 44.73 km
Fahrtzeit: 4.5 h

Beschreibung:
Die Tour zu den Glurnser Höfen im Vinschgau führt von Santa Maria über den geschotterten Vinschgau Radweg leicht bergab bis zur Calvabrücke, wo man nach rechts bergauf abzweigt und weiter auf Schotter, Waldweg und Trail zum Kirchlein St.Martin gelangt. Nach einer spannenden Trailpassage folgt der Anstieg auf dem schmalen asphaltierten Weg zu den Glurnser Höfen, der immer wieder tolle Blicke über das gesamte obere Vinschgau eröffnet. Nach dem obersten Hof zweigt man rechts in den Wald ab und folgt jetzt dem alten Bauernpfad zum Teil steil bergab, bis man wieder bei der Ponte di Calva auf den Vinschgau Radweg gelangt, der in die Schweiz zurückführt. Eine hübsche Tour, die gute Kondition und allerhand Fahrtechnik fordert.

 

Sta. Maria Tour 11: Lichtenberg-Glurns

Tourdaten:
Höhenmeter bergauf: + 1141 Hm
Höhenmeter bergab: -1141 Hm
Höchster Punkt: 1406 müm
Länge: 41.61 km
Fahrtzeit: ca 5h

Beschreibung:
Wer die Waalwege, die alten Wasserleitungen zu den Obstgärten des Vinschgau, als perfekte Singletrails kennen gelernt hat, wird sich sicher für diese Tour nach Lichtenberg entscheiden. Im Anfang auf derselben Trasse wie zu den Glurnser Höfen, führt diese Tour auf den traumhaft zu fahrenden und nie zu schwierigen Trails weiter bis zur alten Burgruine Lichtenberg, wo die Tour bergab in den Ort führt. Hier erreicht man den fein geschotterten Vinschgau Radweg, dem man bis zum mittelalterlichen Glurns folgt, der mit nur 800 Einwohnern kleinsten Stadt Italiens. Nach der Einkehr im Gasthaus Grüner Baum auf dem Hauptplatz von Glurns folgt man dem Vinschgau Radweg leicht bergauf wieder zurück zur Grenze und nach Santa Maria.

 


Sta. Maria Tour 12: Müstair

Tourdaten:
Höhenmeter bergauf: + 252Hm
Höhenmeter bergab: -252 Hm
Höchster Punkt: 1406 müm
Länge: 10.96 km
Fahrtzeit: ca 1.5 h

Beschreibung:
Diese ganz leichte Tour, die auch Familien mit Kindern fahren können, führt ganz überwiegend auf asphaltierten Radwegen von Santa Maria nach Müstair und auf der anderen Talseite zurück. Ziel der Tour ist das romanische Kloster, das dem Tal seinen Namen gab: Val Müstair - Münstertal. Dieses Kloster wurde von Karl dem Großen im 11. Jahrhundert gegründet und war lange Zeit geistiger Mittelpunkt der gesamten Region. Noch heute kann man in der Apsis der Klosterkirche die sehr gut erhaltenen, mittelalterlichen Fresken bewundern, die dem Kloster den Status eines Weltkulturerbes eintrugen. Nach dem Besuch der Kirche kann man in Müstair einkehren und dann leicht bergauf über verkehrsfreie, asphaltierte Wege nach Santa Maria zurückkehren.

 

 

Val D’uina Sta.Maria

Tourdaten:
Höhenmeter bergauf: +1635 Hm
Höhenmeter bergab: -1455 Hm
Höchster Punkt: 2305 müm
Länge: 43.69 km
Fahrtzeit: 6.5 h

Beschreibung:
Ausgangspunkt dieser zweitägigen Top-Tour ist Scuol im Unterengadin. Von dort fahren wir dem Inn entlang abwärts bis zum kleinen Ort Sur En. Ideal zum einrollen, denn nun folgt der schwere Anstieg durchs Val d`Uina.
Die zum Teil sehr steilen Rampen fordern dem Biker alles ab. Ist die Alp einmal erreicht, folgt der eigentliche Höhepunkt des ersten Tages, die Passage durch die Felsenschlucht des Val d`Uina. Hier muss das Bike geschoben werden.
Auf Initiative des Deutschen Alpenvereins wurde zwischen 1908 und 1910 der Weg in die senkrechten Felswände gehauen. Der nur etwa 1 bis 1.5 Meter breite und ca. 600 Meter lange Felssteig verläuft rund 150 Meter über dem Grund der Schlucht.
Am Ende der Schlucht folgt ein Hochplateau, an dessen Ende man den Schlinigpass und damit auch die Landesgrenze zu Italien (Südtirol) überquert. Gleich nach der Grenze gelangt man zur bewirteten Sesvennahütte. Danach folgt die im oberen Teil recht steile Abfahrt ins Südtirol Richtung Schlinig und Burgeis. Über Schleis und Laatsch geht’s zurück Richtung Schweiz. Wenige hundert Meter ausserhalb Laatsch, bei der Strassenkreuzung fahren wir nicht der Hauptstrasse entlang, sondern fahren dem sanft ansteigenden Feldweg auf der linken Bachseite entlang aufwärts Richtung Grenze. Nach Taufers passieren wir die Grenze zur Schweiz und radeln noch bis Sta. Maria im Münstertal, dem ersten Tagesziel.